Eigenheim: Lebenslang gespart und dann doch alles verloren!

Banken machen kurzen Prozess!

Banken drohen Pensionierten vermehrt damit, Hypotheken nicht mehr zu erneuern oder gar zu kündigen. Mit Eigentümern, die sich ihr Haus nicht mehr leisten können, machen die Finanzinstitute oft kurzen Prozess.

Das ganze Geld von Peter und Caroline Meier steckt in ihrem Haus. Sie haben es vor 35 Jahren gebaut, nach der Hochzeit, mit ihrem Ersparten und einer Hypothek von der Bank. Die Zinsen haben sie immer pünktlich bezahlt, und sobald etwas Geld auf der Seite lag, tilgten sie damit die Schulden bei der Bank.

«Banken drohen Pensionierten vermehrt damit, Hypo­theken nicht zu erneuern oder gar zu kündigen, weil die Tragbarkeit nicht mehr gegeben sei.»

Ansonsten geht man davon aus, dass sich jemand die Hypothek langfristig nicht leisten kann. Ein Beispiel: Die Bank rechnet mit einem kalkulatorischen Hypothekarzins von 5 Prozent, plus Nebenkosten von 1 Prozent des Liegenschaftswerts. Für eine Hypothek von 800’000 Franken und einen Liegenschaftswert von 1,5 Millionen ergeben sich Eigenheimkosten von 55’000 Franken pro Jahr. Das Renteneinkommen müsste demnach also mindestens 165’000 Franken betragen, damit die Bank die Hypothek gewährt. Das Problem: Wer nicht die Pensionsplanung gemacht hat, sinkt mit der Pensionierung das Einkommen oft auf einen Schlag um rund 30%.

Der Masterplan müsste schon beim Kauf gemacht werden. Machen Sie jetzt den Immo-Check und prüfen Sie, ob Ihnen das gleiche Schicksal droht wie der Familie Meier oder ob es passt in der Pension. Es Muss auch schon vorher passen z.B. wenn jemand Invalide würde oder gar stirbt, damit die Hinterbliebenen im Eigenheim bleiben können. Genau das prüfen wir für Sie in der Tiefe und in der Breite. Mit einer klaren Pensionsplanung wird das bei uns auch berücksichtigt.

Vergessen sie nicht: Es geht nur um Sie und vergleichen Sie nicht mit den anderen am Stammtisch. Man kann NIE früh genug sein damit. Besser jetzt als morgen.

Ein wichtige Thema in diesem Zusammenhang:

Wir erstellen aufgrund Ihrer aktuellen Lebens-Situation Ihren persönlichen und den wohl besten Vorsorgeauftrag den es gibt für Sie. Dabei wird minuziös an alles gedacht, damit Sie und v.a. Ihre Angehörige möglichst nichts zu tun haben werden mit der KESB. Natürlich haben wir ebenso einen der wohl beste Patientenverfügung, die es gibt.

Machen Sie es gleich, bevor Sie es nicht mehr können und einen Teil der Statistik werden. „Ihre liebsten sind Ihnen Dankbar dafür.

«Falls Sie es noch nicht getan haben: Erstellen/aktualisieren Sie jetzt Ihre Nachlassdokument.»

Vergessen sie nicht: Es geht nur um Sie.

Wer einen kostenlose Nachlassregelung vom Internet macht, soll es besser gleich sein lassen. Diese sind faktisch nie auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt. Sparen Sie bitte an einem anderen Ort, nicht dort, wo es um Sie persönlich geht. Dabei werden auch die güterechtlichen Aspekte aber auch die persönliche und rechtliche Vorsorge berücksichtigt.

Man kann NIE früh genug sein damit. Besser jetzt als morgen.

Mit den persönlichen Vorsorgedokumenten von PlusMinus50.ch werden sämtliche Aspekte berücksichtigt; natürlich auch Ihre persönlichen Wünsche.

Lieber spät als gar nie:

Wir erstellen aufgrund Ihrer aktuellen Lebens-Situation Ihre persönliche Nachlassdokumente. Dabei wird minuziös an alles gedacht, damit Sie und v.a. Ihre Angehörigen möglichst nichts Klarheit haben.

Machen Sie es gleich, bevor Sie es nicht mehr können und einen Teil der Statistik werden. „Ihre Liebsten sind Ihnen dankbar dafür.

Brauchen Sie eine Vorsorge-Beratung?

termin Vereinbaren